Am Ende kommt alles raus

Nun wird Lance also gestehen. Er hat sich schon bei seinen „Freunden“ von Livestrong entschuldigt.


Den Schaden, den er angerichtet hat, wird er entschuldigen aber nie reparieren können. Er beschämt den Sport, Radsport steht wegen solchen Typen (und anderen und Idioten auf der Straße) in keinem guten Licht. Er beschämt andere, für die Sport der Lebensunterhalt ist und die ein langweiliges, ehrliches Leben ohne zweiten Verkauf als Exklusivstory führen.

Ich kann nicht wirklich ausdrücken, was ich für eine Abscheu für Lance Armstrong empfinde. Weil diese Schande nun an guten Kampagnen klebt und auf andere Menschen abfärbt, bei deren Taten man sich unweigerlich fragt, ob bei ihnen am Ende auch was rauskommt. Ich will diese Vorverurteilung nicht immer wieder machen müssen.

Schaue ich mir die ganzen Affären der letzten Jahre an, möchte ich brechen wegen dieser Anmaßungen, sich über andere Menschen zu stellen und, schon mit Beweisen festgesetzt, noch den Kopf aus der Schlinge ziehen zu wollen.

Oder zu spotten.

Und irgendwo sprudeln schon die nächsten Verheimlichungsversuche hervor…

Es braucht hier nicht mehr Kontrolle, mehr Überwachung. Das Vertrauen ist vielerorts so nachhaltig zerstört, dass man nur mit offenem Agieren versuchen kann, es wieder herzustellen. Stichwort Transparenz und Mitspracherecht… bei der kommenden Landtagswahl ist das mit dem Informationsfreiheitsgesetz auch ein Thema. Dagegen ist nur die CDU.

Flattr this!

2 Gedanken zu „Am Ende kommt alles raus

  1. Christian

    Als Radprofi kommt man um Doping zur Zeit (und in der Vergangenheit) wohl nicht drum herum. Wenn man nicht vorne mitfährt, kann man eben nicht auf Dauer dabei sein, weil man sich dann nicht unterhalten kann. Jens Voigt z.B. ist im Jahr so ca. 20000 km gefahren, das dürfte Standard sein, und das verträgt sich schlecht mit einem normalen Job. Das geht dann nur, wenn man in einem Team ist oder wenn man Preisgelder einfährt. Die Konkurrenz dann ist skrupellos; deswegen ist sie ja die Konkurrenz. Und nur die Top-Veranstaltungen machen genügend Geld (Zuschauer locken), um die Fahrer zu unterhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *